Wahl des Kreisbrandrates 2014

"Hätte mir mehr Zustimmung gewünscht"

Johann Prex bleibt Kreisbrandrat des Landkreises Rottal-Inn – Angebot an Kommandanten zu Gesprächen

Wahl KBRPfarrkirchen. Der 60-jährige Johann Prex ist auch für die kommende Amtsperiode – sie dauert sechs Jahre – Kreisbrandrat im Landkreis Rottal-Inn. Doch das Ergebnis der Wahl, die in der Pfarrkirchner Stadthalle durchgeführt wurde, hätte sicher besser sein können: 114 Kommandanten bzw. stellvertretende Kommandanten waren wahlberechtigt, 79 von ihnen gaben Prex ihre Stimme, 35 Stimmen wurden als "ungültig" gewertet.

Das Wahlergebnis kam überraschend, denn als die Feuerwehren im Landkreis um Vorschläge für die Wahl des Kreisbrandrates angefragt wurden, hieß der einzige Vorschlag "Johann Prex". Dennoch: Prex nahm die Wahl an, er verzichtete allerdings auf eine längere Stellungnahme, machte nur ein Angebot: "Ich bitte alle, die mich heute, aus welchen Gründen auch immer, nicht gewählt haben, das Gespräch mit mir zu suchen, gerne auch vertraulich. Es gibt nichts, was man nicht ausreden könnte."

Weiterlesen: Wahl des Kreisbrandrates 2014

Aktionswoche der Feuerwehren 2014

Werbung für Feuerwehr

AktionswochePfarrkirchen. Die Feuerwehren im Landkreis machen mit bei der Aktionswoche, die unter dem Motto "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!" steht. Diesen Aufruf unterstützt Kreisbrandrat Johann Prex (2.v.l.) zusammen mit Landrat Michael Fahmüller (l.) und den Kreisbrandinspektoren Theo Pichlmaier (r.) und Helmut Niederhauser. "Unsere Feuerwehren werben damit gezielt um Frauen und Männer, die mitten im Leben stehen, örtlich gebunden und Eltern sind", so der Kreisbrandrat. "Wichtig ist, dass man im Herzen Feuer und Flamme für das Ehrenamt ist. Feuerwehr bedeutet nämlich auch einen Teil der Freizeit für ein sinnvolles Hobby einzusetzen", so Landrat Michael Fahmüller. "Jeder ist bei den Feuerwehren willkommen", ermuntert der Kreisbrandrat. Interessenten sollten den Kommandanten vor Ort ansprechen.

Bericht PNP vom 20.09.2014    Autor und Foto: Gerd Kreibich

Fahrsimulator

Mit Blaulicht und Sirene über den Bildschirm

Fahrtraining für ehrenamtliche Feuerwehrleute - Computersimulator für eine Woche in Pfarrkirchen stationiert

FahrsimulatorPfarrkirchen: Fahren unter Stressbedingungen mit Blaulicht und Martinshorn – das können die Fahrzeugmaschinisten der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Rottal-Inn nun an einem Fahrsimulator üben.

Am Montagabend fand die offizielle Eröffnung des Sondersignal-Fahrt-Trainers (SFT), so die interne Bezeichnung, im Feuerwehrhaus Pfarrkirchen durch Kreisbrandrat Hans Prex, Kreisbrandmeister Rene Lippeck, Kreisbrandinspektor Helmut Niederhauser und Kreisbrandmeister Franz Gruber statt. Eine Woche lang steht nun diese Einrichtung den Feuerwehren des Landkreises zur Ausbildung zur Verfügung. 48 Fahrzeugmaschinisten werden neben der theoretischen Schulung konkret am Fahrsimulator trainiert. Finanziert wird die Aktion vom Bayerischen Staatsministerium des Innern und der Versicherungskammer Bayern.

Auch bei Einsatzfahrtist nicht alles erlaub

tInsgesamt dauert die Ausbildung vier Stunden. Dabei werden jeweils sechs Fahrzeugmaschinisten geschult. Vor dem Fahrtraining am Simulator erfolgt die theoretische Schulung. Auch die Fahrzeugmaschinisten sind auf ihren Sonderfahrten Rechten und Pflichten unterworfen. So müssen sich die Fahrer zwar generell an die Regeln der Straßenverkehrsordnung halten, dürfen aber in

Weiterlesen: Fahrsimulator

Designed by LernVid.com